Ironie Sarkasmus Zynismus Satire Essay

Lebewesen am Rande des finalen Sarkasmus

Weißt du überhaupt, warum du lachst und wie man dich dazu bringt? Möchtest du andere Menschen – vielleicht die Frauen oder deinen Nachbarn – gepflegt zum Lachen bringen?

Dann ist diese Website nützlich für dich! Denn du lernst hier viel über Spott, Witz und Humor.

Worum geht’s hier?

Besonders widme ich mich den Phänomenen Sarkasmus, Ironie und Zynismus – und den Menschen, die sarkastisch, ironisch oder zynisch sind. Man nennt sie auch Sarkasten, Ironiker und Zyniker.

Im Wesentlichen versuche ich folgende Fragen zu klären:

  • Was ist Sarkasmus?
  • Was ist Ironie?
  • Was ist Zynismus?
  • Was unterscheidet Ironie von Sarkasmus?
  • Was unterscheidet Sarkasmus von Zynismus?
  • Was unterscheidet Ironie von Zynismus?
  • Was sollte man sonst noch alles rund um Spott, Witz und Humor wissen, und wie gewinnt man im Lotto? ;)

Darüber hinaus sammele ich Sprüche und Zitate über Sarkasmus, Ironie und Zynismus sowie auch sarkastische, ironische und zynische Sprüche und Zitate zu vielerlei Themen.

Für Eilige gleich hier auf der Startseite schon einige wichtige Punkte:

Sarkasmus

Der Sarkast ist ein beißender Spötter. Gerne rammt er seinem Opfer den Spitzzahn seines Hohns ins Fleisch. Der Sarkast will durchaus verletzen. Manchmal macht allein schon der Tonfall eine Bemerkung sarkastisch.

Ironie

Der Ironiker sagt das Gegenteil von dem, was er meint, und zwar so, dass man trotzdem versteht, was er meint. Zumindest in der Theorie. In der Praxis wird der Ironiker natürlich dauernd missverstanden. Das sind dann die Momente, in denen der Satz fällt: „Schatz, das war ironisch gemeint.“ Im Grunde ist der Ironiker ein verkappter Idiot, weil er glaubt, dass die Menschen um die Ecke denken können. Dabei haben sie ja schon mit dem Geradeaus-Denken Probleme. Das war jetzt ironisch, oder?

Zynismus

Dem Zyniker ist nichts heilig, nicht einmal die komischste Religion. Er nimmt nichts ernst – außer bisweilen seinen Zynismus. Er zertrümmert die gesellschaftlichen Konventionen, ohne neue zu schaffen. Oft ist Bitterkeit in seinen Humor gemischt. Manchmal ist der Zyniker aber auch nur intelligent. Zynisch ist man vom Charakter her.

Unterschiede

Ironie und Sarkasmus

Ironie ist eine Aussagetechnik. Sarkasmus definiert sich eher über seine Absicht. Und die ist – im Gegensatz zur Ironie, die sich für Ambivalenzen äußerst sensibel zeigt – parteiisch und ‚zerstörerisch‘. Der Sarkast kann sich bei seinem Treiben der Ironie bedienen, muss es aber nicht.

Sarkasmus und Zynismus

Sarkasmus ist punktuell, Zynismus ein Charakterzug. Zwar sind auch Sarkasten häufig verbittert, niederträchtig und verletzend, doch sind dafür eher Enttäuschung und Frustration verantwortlich, die gerade belegen, dass sarkastische Menschen sich von Normen und Werten innerlich noch nicht, wie zynische Menschen, verabschiedet haben.

Zynismus und Ironie

Hier verhält es sich ähnlich wie bei ‚Ironie und Sarkasmus‘: Ironie ist als Aussagetechnik kategorial auf einer anderen Ebene angesiedelt als das Charaktermerkmal Zynismus. Wer zynisch ist, kann als Stilmittel die Ironie nutzen. Ihm bleiben aber noch viele andere Waffen. Generell ist das Ironische leichter und weniger gewaltsam in der Attitüde.

Satire und (politisches) Kabarett

Nebenbei bemerkt: Der Zusammenhang obiger Phänomene mit Satire und (politischem) Kabarett – zweien meiner Steckenpferde, über die du hier auch viel erfahren wirst – dürfte deutlich sein.

Sarkasmus, Zynismus und besonders die Ironie sind so beliebte wie unverzichtbare Stilmittel niveauvoller satirischer Einlassungen. Der Satiriker ohne Ironie ist wie ein Fisch ohne Wasser – und so bemitleidenswert zappelt er auf der Bühne dann auch herum.

Fazit

Wir können also resümieren: Schreib dir dein Fazit selbst – oder lies hier einfach noch ein bisschen weiter… ;)


Die Satire hat das auszugraben,
was vom Pathos zugeschüttet wurde.

Stanisław Jerzy Lec
(Poln. Schriftsteller, 1909 – 1966)


Ein Zyniker ist ein Schuft, dessen mangelhafte Wahrnehmung
die Dinge sieht, wie sie sind, statt wie sie sein sollten.

Ambrose Bierce
(Amerik. Schriftstelle u. Journalist, 1842 – 1914)


Zyniker:
Einer, der den Glauben an das Böse im Menschen
noch nicht verloren hat.

Ron Kritzfeld (Pseudonym)
(Dt. Chemiker, *1921)


Ein echter Satiriker kann nur ein Mensch sein, der im Herzensgrund die Menschen liebt.
Charlie Chaplin
(Brit. Schauspieler u. Regisseur, 1889 – 1977)

 

Zynismus:
Der geglückte Versuch, die Welt zu sehen, wie sie wirklich ist.
Jean Genet
(Franz. Dichter, 1910 - 1986)

Zyniker:
So nennen wir Menschen, die laut sagen, was wir denken.

Pierre Daninos
(Franz. Schriftsteller u. Journalist, 1913 – 2005)

Nicht alles, was ätzt, ist Zynismus.
Auch die reine Wahrheit brennt auf der Zunge und im Ohr.

Erhard Schümmelfeder
(Dt. Erzieher und Schriftsteller, * 1954)

Wenn es nichts zu lachen gibt, kommen Satiriker auf die Welt.
Stanisław Jerzy Lec
(Poln. Schriftsteller, 1909 – 1966)

Meine Zeit ist gekommen, wenn die Welt wieder so zum Lachen ist, dass es sich lohnt, dritte Zähne anzuschaffen.
Wolfgang Neuss
(Dt. Kabarettist u. Schauspieler, 1923 – 1989)

Eine Gesellschaft, in der Lachfältchen mit einem Nervengift weggespritzt werden, sollte mal ihre Werte überdenken.

Der Aphorismus bekämpft die Beschränktheit
auf beschränktestem Raum.

Hanns-Hermann Kersten
(Dt. Theologe, Redakteur u. Aphoristiker, 1928 - 1986)

Lesetipp:
Wer Aphorismen noch nicht zu schätzen weiß,
der sollte zunächst Dissertationen lesen.

Gregor Brand
(Dt. Schriftsteller, Lyriker und Verleger, *1957)

Die schlechten Aphorismen sind für Leser, die gute nicht verstehen.
Michael Richter
(Dt. Historiker u. Aphoristiker, * 1952)

Aphorismen sind Hobelspäne vom Baum der Erkenntnis.
Hanns-Hermann Kersten
(Dt. Theologe, Redakteur u. Aphoristiker, 1928 – 1986, Nachruf auf zeit.de)

Wenn alle Stricke reißen, häng’ ich mich auf.
Johann Nestroy
(Österr. Dramatiker, Satiriker u. Schauspieler, 1801 – 1862)

Die edelste Nation unter allen Nationen ist die Resignation.
Johann Nepomuk Nestroy
(Österr. Schauspieler und Dramatiker, 1801 - 1862)

Eine Satire, die der Zensor versteht, wird mit Recht verboten.
Karl Kraus
(Österr. Schriftsteller, 1874 - 1936)

Jedes Ding hat zwei Seiten. Mich interessiert die dritte.
Hanns-Hermann Kersten
(Dt. Theologe, Redakteur u. Aphoristiker, 1928 - 1986)

Die Zensur ist die jüngere von zwei schändlichen Schwestern,
die ältere heißt Inquisition. Die Zensur ist das lebende Eingeständnis der Herrschenden, dass sie nur verdummte Sklaven treten, aber keine freien Völker regieren können.

Johann Nestroy
(Österr. Dramatiker, Satiriker u. Schauspieler, 1801 – 1862)

Im Gelächter, in der Groteske, in der Satire
liegt der höchste Ausdruck des Zweifels.

Dario Fo
(Ital. Schriftsteller, Regisseur u. Schauspieler, 1926 – 2016)
Nobelpreis Literatur 1997

Das spezielle Potenzproblem des Aphoristikers:
Je kürzer, desto besser.

Hanns-Hermann Kersten
(Dt. Theologe, Redakteur u. Aphoristiker, 1928 - 1986)

Satire ist der aussichtslose Versuch, die Realität zu übertreffen.

Drogen und Alkohol sind was für Anfänger.
Wer wirklich "cool" ist, zieht sich die Realität rein.

Die Satire muss übertreiben und ist ihrem tiefsten Wesen nach ungerecht. Sie bläst die Wahrheit auf, damit sie deutlicher wird, und sie kann gar nicht anders arbeiten als nach dem Bibelwort: „Es leiden die Gerechten mit den Ungerechten.“ Was darf die Satire? Alles.
Kurt Tucholsky
(Dt. Journalist und Schriftsteller, 1890 - 1935)

Der Satiriker ist ein gekränkter Idealist.

Satire ist Humor, der die Geduld verloren hat.
Kurt Tucholsky
(Dt. Schriftsteller, 1890 - 1935)

Die sprichwörtliche Geduld des Papiers wird gottlob
von der Geduld der Papierkörbe übertroffen.

Hanns-Hermann Kersten
(Dt. Theologe, Redakteur u. Aphoristiker, 1928 - 1986)

Satire ist eine Art von Spiegel, in dem man im Allgemeinen
jedes andere Gesicht entdeckt, nur nicht sein eigenes.

Jonathan Swift
(Ir. Schriftsteller u. Satiriker, 1667 – 1745)

Zynismus:
Humor in schlechtem Gesundheitszustand.

H. G. Wells
(Engl. Schriftsteller, 1866 - 1946)

Ironie:
Humor, über die Bande gespielt.

KarlHeinz Karius
(Urheber, Mensch und Werbeberater, * 1935)

Ironie:
Zynismus mit Abblendlicht.

KarlHeinz Karius
(Urheber, Mensch und Werbeberater, * 1935)

Ironie ist keine Waffe, sondern eher ein Trost der Ohnmächtigen.
Ludwig Marcuse
(Dt. Philosoph u. Schriftsteller, 1894 - 1971)

Die Ironie stirbt nie.
Lisz Hirn
(Österr. Philosophin, * 1984)

Ironie ist der Schild und das Schwert des Geistes.
Jacques Wirion
(Lxbg. Aphoristiker, * 1944)

Bissiger Witz ist viel öfter Schild als Lanze.
Willy Meurer
(Dt. - kan. Kaufmann, Aphoristiker und Publizist, * 1934)

Kein gebildeter Mensch aus unserer Zeit kann das Wort „rührend“ aussprechen, ohne dass ein Körnchen Ironie in der Stimme zittert.
Jens Peter Jacobsen
(Dän. Dichter, 1847 – 1885)

Sage, was du willst - der Ironiker grinst schon vorher.
Paul Mommertz
(Dt. Schriftsteller, * 1930)

Die Ironie ist eine Beleidigung in Form eines Kompliments.
Edwin Percy Whipple
(Amerik. Schriftsteller, 1819 – 1886)

Der Unterschied zwischen Ironie und Humor ist so ausgedrückt worden, dass bei der Ironie Scherz hinter dem Ernst, beim Humor Ernst hinter dem Scherz steckt.
Harald Höffding
(Dän. Philosoph, 1843 - 1931)

Ironie ist die humorvollste Art der Selbstkritik.
Sinan Gönül
(Student, Aphoristiker, *1973)

Wenn Kritik nicht kritisch ist, ist sie zu kritisieren.
Nico Hoffmann
(Dt. Regisseur u. Drehbuchautor, * 1959)

Wer einen kritischen Blick auf die Welt nicht scheuen will,
der sollte zunächst einen kritischen Blick in den Spiegel werfen!

Die Menschen glauben viel leichter eine Lüge, die sie schon hundertmal gehört haben, als eine Wahrheit, die ihnen völlig neu ist.
Alfred Polgar
(Österr. Schriftsteller u. Aphoristiker, 1873 – 1955)

Man muss die Tatsachen kennen, bevor man sie verdrehen kann.
Mark Twain
(Amerik. Schriftsteller, 1835 – 1910)

Wer die Wahrheit im falschen Moment sagt, gilt als Zyniker.
Oliver Hassencamp
(Dt. Schriftsteller, 1921 - 1988)

Zyniker sind enttäuschte Romantiker.
Oscar Wilde
(Irischer Schriftsteller, 1854 - 1900)

Ich bin durchaus kein Zyniker; ich habe nur meine Erfahrungen,
was allerdings ungefähr auf dasselbe hinauskommt.
Oscar Wilde
(Ir. Schriftsteller, 1854 - 1900)

Zynismus ist eine unfreundliche Art, die Wahrheit zu sagen.
Lillian Hellman
(Amerik. Dramatikerin und Essayistin, 1905 - 1984)

Keine Literatur kann in puncto Zynismus
das wirkliche Leben übertreffen.

Anton Tschechow
(Russ. Schriftsteller, 1860 - 1904)

Das Leben ist eine so ernsthafte Sache, dass man sich darüber nicht ernsthaft unterhalten kann.
Oscar Wilde
(Irischer Schriftsteller, 1854 - 1900)

Wir sind nicht auf die Welt gekommen, um so zu sein, wie andere uns gerne hätten.


Komparationen:

Steigerung 1gemein – gemeiner – gemeinnützig
(Fritz P. Rinnhofer)
Steigerung 2 gescheit - gescheiter - gescheitert
Steigerung 3 legal - illegal – scheißegal
Steigerung 4 Freund - Parteifreund - Todfeind
Steigerung 5 Lüge - Meineid - Statistik
InfoWorld
Steigerung 6 Hiroshima 45 - Tschernobyl 86 - Windows 95
Steigerung 7 katholisch - apostolisch - alkoholisch
Steigerung 8 Literatur - Sekundärliteratur - Makulatur
Steigerung 9 These - Antithese - Prothese
Steigerung 10 Sinus - Kosinus - Kopfschuss



Wer sich auf den Weg der Selbstfindung macht,
findet meistens nichts Nennenswertes.
Werner Mitsch
(Dt. Aphoristiker, 1936 – 2009)

Zur Fairtrade-Schokolade passt der Rotwein ausm Lidl.
Walter Faber
(auf ZEIT ONLINE in den Kommentaren zu einem Artikel über Sascha Lobo)

Nach tausenden von Jahren haben wir den Punkt erreicht, wo wir unsere Fenster und Türen doppelt und dreifach versperren und verriegeln und die Alarmanlage einschalten, während die Dschungelbewohner weiterhin in ihren offenen Hütten schlafen.

Ex oriente lux, ex occidente luxus.
Stanisław Jerzy Lec
(Poln. Schriftsteller, 1909 – 1966)

Understatement = Übertriebene Untertreibung.
Lothar Schmidt
(Dt. Politologe u. Schriftsteller, * 1922)

Viele Menschen reden nicht mehr miteinander,
sondern nur noch übereinander.
Gerhard Uhlenbruck
(Dt. Immunbiologe und Aphoristiker, *1929)

Je älter man wird, desto ähnlicher wird man sich selbst.
Maurice Chevalier
(Frz. Chansonnier und Schauspieler, 1888 – 1972)

Ich bin eigentlich ganz anders, aber ich komme nur so selten dazu.
Ödön von Horváth
(Österr. - ungar. Schriftsteller, 1901 – 1938)

Ich bin jetzt manchmal geradezu erschrocken darüber,
wie aufrichtig ich sein kann.

Oscar Wilde
(Irischer Schriftsteller, 1854 - 1900)

Unser Gehirn: ein Organ, mit dem wir denken, dass wir denken.
Ambrose Bierce
(Amerik. Journalist und Schriftsteller, 1842 - 1914)

In allen Bereichen haben wir zunehmend das Ding
ohne sein Wesen. Wir haben Bier ohne Alkohol,
Fleisch ohne Fett, Kaffee ohne Koffein
- und sogar virtuellen Sex ohne Sex.

Slavoj Žižek
(Slowen. Philosoph, * 1949; im novo-magazin)

Man spricht von Freizeitaktivität;
treffender könnte man sagen Freizeitpassivität.

Erich Fromm
(Dt.-amerik. Psychoanalytiker, 1900 – 1980)

Wir brauchen keinen dritten Weltkrieg:
Wir haben Kommunismus, Kapitalismus und Tourismus.

Oliver Hassencamp
(Dt. Schriftsteller, 1921 – 1988)

Die Typen, die heute die Welt zerstören, sind die Streber, die wir damals nicht mitnahmen, als wir die Schule schwänzten & am See Spaß hatten. Verdammt!

Der Unterschied zwischen Psychiater und Patient:
Der eine hat den Schlüssel.

Blanche Bloor Schleppey
(Amerik. Schriftstellerin, 1861 - 1927)

Voyeure schauen grundsätzlich durchs Schlüsselloch,
selbst wenn die Türe offen steht.
Hans Clarin
(Dt. Schauspieler u. Synchronsprecher, 1929 - 2005)

Voyeure sind Männer, die nur noch besichtigen, weil sie nichts mehr beabsichtigen.
Helen Vita
(Schweiz. Sängerin u. Schauspielerin, 1928 – 2001)

Ein Neurotiker ist ein Mensch, der ein Luftschloss baut.
Ein Psychotiker ist der Mensch, der darin lebt.
Und ein Psychiater ist der, der die Miete kassiert.

Jerome Lawrence
(Amerik. Dramatiker, 1915 – 2004)

Vermutlich hat die Eintagsfliege ihre Midlife-Crisis
zwischen zwölf und halb eins.

Waltraud Puzicha
(Dt. Lyrikerin, 1925 – 2013)

Ich bin verantwortlich für das, was ich sage, und nicht für das,
was du verstehst.

Wenn ein Professor etwas im Fernsehen erklärt
und die Leute verstehen ihn nicht, ist der Professor schuld.
Wenn ein Professor in der Uni etwas erklärt,
und die Studenten verstehen ihn nicht, sind die Studenten schuld.

Kai Ebel
(Dt. Reporter. * 1964)

Fernsehunterhaltung ist die Kunst, die Spreu vom
Weizen zu trennen und sie dann zu senden.

Robert Lembke
(Dt. Journalist und Fernsehmoderator, 1913 – 1989)

Mancher, der sich von der Muse geküsst wähnte,
hat sie vergewaltigt.

Hanns-Hermann Kersten
(Dt. Theologe, Redakteur u. Aphoristiker, 1928 - 1986)

Für den Unterschied zwischen Theater und Film
gibt es eine ganz kurze Formel:
Beim Theater herrschen die Musen, beim Film die Busen.

Mario Adorf
(Dt. Schauspieler, * 1930)

Die nächste alternative Revolution:
Biogas-Fernseher, die keinen Stromanschluss mehr benötigen,
sondern von der gesendeten Scheiße angetrieben werden.

Früher konnte man beim Fernsehen ja einfach umschalten,
wenn Scheißdreck lief.
Das kann man zwar heute auch noch, und zwar
um ein Vielfaches, - aber es ändert nichts.

Wenn man das Fernsehen von allen aufgeblasenen Dummbatzen säubern würde, bliebe ja nur noch die Wetterkarte übrig.

Das Fernsehen macht aus dem Kreis der Familie
einen Halbkreis.

Rolf Haller
(Keine weiteren Informationen eruierbar)

Fernsehen ist Kaugummi für die Augen.
Orson Welles
(Amerik. Schauspieler, Regisseur u. Autor, 1915 – 1985)

Es scheint mir, dass der Versuch der Natur, auf dieser Erde ein denkendes Wesen hervorzubringen, gescheitert ist.
Max Born
(Dt. Physiker u. Mathematiker, 1882 – 1970, Nobelpreis 1954)

Der Mensch ist das Mittelmaß aller Dinge.
Michael Richter
(Dt. Historiker u. Aphoristiker, * 1952)

Oaner is a Mensch,
mehra sein's Leut,
viel sein's scho Viecher.

Peter Rosegger
(Österr. Schriftsteller, 1843 - 1918)

Die schwierigste Turnübung ist immer noch,
sich selbst auf den Arm zu nehmen.

Werner Finck
(Dt. Kabarettist u. Schriftsteller, 1902 – 1978)

Eine scharfe Zunge ist das einzige Werkzeug,
das durch ständigen Gebrauch noch schärfer wird.

Ich bin ein Defaitist; wem das nicht passt, dem hau ich eine rein.

Ein Masochist, der zurück haut, ist pervers.

Ein Sadist ist jemand, der freundlich zu Masochisten ist.

Ein Choleriker ist ein Mann, der umso roher wird, je mehr er kocht.

Wirf den Stein als erster, sonst nennt man dich einen Epigonen.
Stanisław Jerzy Lec
(Poln. Schriftsteller, 1909 – 1966)

Das Gefährliche an Halbwahrheiten ist,
dass immer die falsche Hälfte geglaubt wird.

Hans Krailsheimer
(Dt. Aphoristiker, 1888 - 1958)

Heutzutage machen drei Pointen und eine Lüge einen Schriftsteller.
Georg Christoph Lichtenberg
(Dt. Physiker u. Schriftsteller, 1742 - 1799)

Ein Kollege von mir berichtete mir von einem Schauspieler, dessen Eitelkeit so weit gediehen war, dass er sich sogar zu verbeugen pflegte, wenn der Regen an die Fensterscheiben klatschte.
Hans-Joachim Kulenkampff
(Dt. Schauspieler u. Quizmaster, 1921 - 1998)

Jeder lügt. Aber das macht nichts, da ohnehin keiner zuhört.

Ein Journalist ist ein Mensch, der im Nachhinein schon alles vorher gewusst haben will.
Frei nach Karl Kraus
(Österr. Schriftsteller, 1874 – 1936)

Journalisten: Leute, die ein Leben lang darüber nachdenken,
welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben.

Mark Twain
(Amerikan. Schriftsteller, 1835 – 1910)

Die Zeitungen haben früher das Niveau ihrer Journalisten gehabt
und haben jetzt das ihrer Leser.

Karl Kraus
(Österr. Schriftsteller, 1874 - 1936)
Damals gab es zwar noch keine BILD, aber bereits eine KRONEN Zeitung!

Die Pressefreiheit ist der Waffenschein des Revolverblattes.
Rupert Schützbach
(Dt. Schriftsteller u. Aphoristiker, * 1933)

In welcher Zeitung steht die Schlagzeile:
"Mann wirft Frau aus dem Fenster?"
In der BILD-Zeitung.
Aber wo steht: "Frau wirft Mann aus dem Fenster?"
In SCHÖNER WOHNEN.

Die chemische Analyse der so genannten dichterischen Inspiration ergibt 99% Whisky und 1% Schweiß.
William Faulkner
(Amerik. Schriftsteller, 1897 - 1962)

Wer Stil und Ideen hat, wird Schriftsteller. Wer Stil hat, aber keine Ideen, wird Journalist. Wer weder Stil noch Ideen hat, wird Germanist.

Unter die größten Entdeckungen, die der menschliche Verstand in den neuesten Zeiten gefallen ist, gehört meiner Meinung nach wohl die Kunst, Bücher zu beurteilen, ohne sie gelesen zu haben.
Georg Christoph Lichtenberg
(Dt. Physiker u. Schriftsteller, 1742 - 1799)

Bei vielen Büchern wäre es gut, wenn ihre Schutzumschläge nicht nur schön aussähen, sondern auch vor dem Inhalt schützen würden.
Gregor Brand
(Dt. Schriftsteller, Lyriker und Verleger, *1957)

Ein klassisches Werk ist ein Buch,
das die Menschen loben, aber nie lesen.

Ernest Hemingway
(Amerik. Schriftsteller, 1899 - 1961)

Wenn ein Buch und ein Kopf zusammenstoßen und es klingt hohl,
- ist das allemal im Buch?

Georg Christoph Lichtenberg
(Dt. Physiker u. Schriftsteller, 1742 - 1799)

Ein Heuchler ist ein Mann, der ein atheistisches Buch schreibt
und dann betet, dass es sich gut verkaufen möge.

Ich bin ein Atheist von Gottes Gnaden.
Luis Buñuel
(Span. Regisseur, 1900 – 1983)

Und ich dank’ es dem lieben Gott tausendmal,
dass er mich zum Atheisten hat werden lassen.

Georg Christoph Lichtenberg
(Dt. Physiker u. Schriftsteller, 1742 – 1799)

Erst durch das Lesen lernt man, wie viel man ungelesen lassen kann.
Wilhelm Raabe
(Dt. Schriftsteller, 1831 - 1910)

Wer seine Memoiren schreibt, hat etwas zu verheimlichen.
Kurt Tucholsky
(Dt. Schriftsteller u. Journalist, 1890 - 1935)

Die meisten Memoiren sind ein Make-up aus Worten.
Norman Mailer
(Amerik. Schriftsteller u. Regisseur, 1923 – 2007)

Die Dichter bauen Luftschlösser, die Leser bewohnen sie,
und die Verleger kassieren die Miete.

Maxim Gorki
(Russ. Schriftsteller, 1868 - 1936)

Der Mann hatte so viel Verstand,
dass er fast zu nichts mehr in der Welt zu gebrauchen war.

Georg Christoph Lichtenberg
(Dt. Physiker u. Schriftsteller, 1742 - 1799)

Ein Mann ist ein Mensch, dem Gott einen Knüppel
zwischen die Beine geworfen hat.

Hanns-Hermann Kersten
(Dt. Theologe, Redakteur u. Aphoristiker, 1928 - 1986)

Auf der untersten Sprosse der Erfolgsleiter
ist die Unfallgefahr am geringsten.

Rupert Schützbach
(Dt. Aphoristiker, * 1933)

Als ich jünger war, hasste ich es, zu Hochzeiten zu gehen.
Alle möglichen Tanten und großmütterliche Bekannte kamen zu mir, pieksten mich in die Seite, lachten und sagten: „Du bist der Nächste.“
Sie haben mit dem Scheiß aufgehört, als ich anfing,
auf Beerdigungen das gleiche zu machen...

Signatur von „Al Capone“ im Forum gulli.com

Meine Eltern haben die erste Hälfte meines Lebens ruiniert –
und meine Kinder die zweite
.
Sophie Freud
(Österr.-amerik. Psychologin u. Sozialwissenschaftlerin, * 1924; Enkelin Sigmund Freuds)

Ich gebe gute Ratschläge immer weiter.
Es ist das einzige, was man damit anfangen kann.

Oscar Wilde
(Ir. Schriftsteller,1854 - 1900)
Übrigens: Häufig sind Ratschläge tatsächlich Schläge...

Der liebe Gott weiß alles, - aber meine Nachbarin weiß mehr!

Die Kirche sagt, du sollst Deinen Nachbarn lieben.
Ich bin überzeugt, dass sie meinen Nachbarn nicht kennt.

Peter Ustinov
(Brit. Regisseur, Autor u. Schauspieler, 1921 - 2004)

Die Steigerung der Unwissenheit ist die Besserwisserei.
Gerhard Uhlenbruck
(Dt. Immunbiologe und Aphoristiker, *1929)

Besserwisser gibt es jede Menge - Bessermacher kaum.
„chaosgueni“ im Internet-Forum CC-CB

Wie soll ich wissen, was ich denke, bevor ich höre, was ich sage?

Es gibt Kollegen, die wissen nichts, aber alles besser.

Die Wissenden reden nicht viel, die Redenden wissen nicht viel.

Es gibt Menschen, die reden so viel,
dass sie sich auch selbst noch ins Wort fallen.

Georg Christoph Lichtenberg
(Dt. Physiker u. Schriftsteller, 1742 - 1799)

Wenn alle Leute nur dann redeten, wenn sie etwas zu sagen haben, würden die Menschen sehr bald den Gebrauch der Sprache verlieren.
William Somerset Maugham
(Engl. Dramatiker, 1874 - 1965)

Der Erfolg besteht in der Kunst darin, das für sich zu behalten,
was man nicht weiß.

Peter Ustinov
(Brit. Regisseur, Autor u. Schauspieler, 1921 - 2004)

Wer nicht weiß, was er selbst will,
muss wenigstens wissen, was die anderen wollen.

Robert Musil
(Österr. Schriftsteller, 1880 – 1942)

Gegen das zunehmende Wissen der Menschen wäre nichts einzuwenden, wenn sie dadurch gescheiter würden.
Ernst R. Hauschka
(Dt . Aphoristiker, * 1926)

Ich habe einen ganz einfachen Geschmack:
Ich bin mit dem Besten zufrieden.

Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird.
Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.

Georg Christoph Lichtenberg
(Dt. Physiker u. Schriftsteller, 1742 - 1799)

Der Mensch - ein übergeschnapptes Millimeter,
das sich für größer hält als den ganzen Meterstab.

Hanns-Hermann Kersten
(Dt. Theologe, Redakteur u. Aphoristiker, 1928 - 1986)

Das Starren auf den eigenen Nabel verdirbt die besten Aussichten.
Waltraud Puzicha
(Dt. Lyrikerin, 1925 – 2013)

Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt nicht selten
mit der Blödheit ihrer Bewunderer zusammen.

Heiner Geissler
(Dt. Politiker, * 1930)

Aus einem Buch abschreiben - Plagiat.
Aus zwei Büchern abschreiben - Essay.
Aus drei Büchern abschreiben - Dissertation.
Aus vier Büchern abschreiben - ein fünftes gelehrtes Buch.

Ferenc Molnár
(Ungar. Schriftsteller, 1878 - 1952)

Über Plagiate sollte man sich nicht ärgern. Sie sind wahrscheinlich die aufrichtigsten aller Komplimente.
Theodor Fontane
(Dt. Schriftsteller, 1819 – 1898)

Wo viel kopiert wird, wird wenig kapiert.
Andreas Tenzer
(Dt. Philosoph, * 1954)

Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners.
Heinz von Foerster
(Österr. Biophysiker, 1911 - 2002)

Eines Tages schwimmt die Wahrheit doch nach oben.
Als Wasserleiche.

Wiesław Brudziński
(Poln. Satiriker, 1920 – 1996)

Alle Verallgemeinerungen sind gefährlich, - sogar diese!
Alexandre Dumas
(Frz. Schriftsteller, 1802 – 1870)

I'd kill for a Nobel Peace Prize.
Steven Wright
(Amerik. Schriftsteller und Schauspieler, * 1955)

Die USA exportieren so viel Freiheit und Demokratie in alle Teile der Erde, dass sie selber schon fast nichts mehr davon haben.
Anonymer Teilnehmer in einem Internet-Forum, in dem über die Einschränkungen der Bürgerrechte nach dem 11.09.2001 diskutiert wurde.

Amerika ist das einzige Land, das von der Barbarei direkt zur Dekadenz gelangte, ohne den Umweg über die Kultur.
Georges Clemenceau
(Frz. Politiker, 1841 - 1929)

Als Bankett bezeichnet man eine Veranstaltung, bei der man isst,
was einem nicht schmeckt, bevor man mit Leuten, die einen nicht
interessieren, über Dinge spricht, von denen man keine Ahnung hat.

Robert Cringely
(Pseudonym mehrerer Autoren der Informatikzeitschrift InfoWorld, San Francisco)

Die Engländer haben die Tischreden erfunden,
damit man ihr Essen vergisst.

Pierre Daninos
(Franz. Schriftsteller, 1913 - 2005)

In England gibt es 60 verschiedene Religionen,
aber nur eine Soße.

Francesco Caracciolo
(Neapolit. Admiral, 1752 – 1799)

Engländer: Das diplomatischste Volk der Erde. Wer sonst würde einem mit so freundlichem Lächeln so einen Kaffee vorsetzen?
Bob Hope
(Amerik. Schauspieler u. Entertainer, 1893 – 2003)

Wer je ihren Kaffee getrunken hat, der weiß,
warum die Engländer so leidenschaftliche Teetrinker sind.

Pierre Daninos
(Französ. Schriftsteller, 1913 - 2005)

Engländer:
Teesüchtige Seetüchtige.

Ron Kritzfeld
(Pseudonym von Fritz Kornfeld, dt. Chemiker u. Aphoristiker, * 1921)

Prestigesucht ist eine ansteckende Krankheit,
die auf Konferenzen übertragen wird.
Alfred Oder

Eine Konferenz ist eine Sitzung,
bei der viele hineingehen und wenig herauskommt.
Werner Finck
(Dt. Kabarettist u. Schriftsteller, 1902 - 1978)

Eine Kommission ist eine Gruppe von Unwilligen, ausgewählt aus einer Schar von Unfähigen zwecks Erledigung von etwas Unnötigem.
Cyril Northcote Parkinson
(Engl. Historiker & Publizist, 1909 - 1993)

Unterhaltung besteht meistens nicht darin, dass man selbst etwas Gescheites sagt, sondern dass man etwas Dummes anhören muss.
Wilhelm Busch
(Dt. Zeichner u. Dichter, 1832 - 1908)

Der Mensch bringt sogar die Wüste zum Blühen.
Die einzige Wüste, die ihm noch Widerstand bietet, ist sein Kopf.

Ephraim Kishon
(Ung.-isr. Schriftsteller, 1924 - 2005)

Der Wahnsinn nimmt zu, die Vernunft bleibt schlank.

Die Vergangenheit ist oft wie Sondermüll. Deshalb kann sie
nicht aufgearbeitet, sondern nur entsorgt werden.

Fritz P. Rinnhofer
(Österr. Publizist u. Aphoristiker, * 1939)

Immer und überall seinen guten Willen zu bekunden
ist ein Zeichen von Willensschwäche.

Rupert Schützbach
(Dt. Aphoristiker, * 1933)

Gut sein ist edel. Aber anderen zeigen, wie gut sie sein sollen,
wirkt edler und macht nicht so viel Mühe.

Mark Twain
(Amerikan. Schriftsteller, 1835 – 1910)

Wer häufig seine Schokoladenseite zeigt, läuft Gefahr,
vernascht zu werden.

Waltraud Puzicha
(Dt. Lyrikerin, 1925 – 2013)

Manche Leute glauben, die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben,
dabei waren es in Wirklichkeit nur Buchstabensuppen.
Ernst Ferstl
(Österr. Aphoristiker, * 1955)

Wer morgens die Weisheit mit Löffeln frisst,
kann abends klug scheißen.
?

Wer sich ständig seiner Vorfahren rühmt, bekennt damit,
dass er einer Familie angehört, die tot mehr wert ist als lebendig.

Neill Lawson
(Amerikanischer Jurist, 1820 – 1890)

Eingebildet ist, wer anlässlich seines Geburtstages
ein Glückwunschtelegramm an seine Eltern schickt.

Bei großen Sprüchen junger Leute nur lächeln:
Wir haben alle mal groß angefangen.

Hanns-Hermann Kersten
(Dt. Theologe, Redakteur u. Aphoristiker, 1928 - 1986)

Alt genug, ums besser zu wissen. Jung genug um drauf zu scheißen.

Das ist das Schöne an der Nouvelle Cuisine:
Endlich kommt auch das Porzellan zur Geltung!

Hans Joachim Kulenkampff
(Dt. Schauspieler u. Fernsehmoderator, 1921 – 1998)

27% aller Deutschen können nicht lesen.
Die übrigen 56% können nicht rechnen.

In der Kirche singen immer die am lautesten, die falsch singen.
Franz Grillparzer
(Österr. Dichter, 1791 - 1872)

Das einzig Echte an manchen Menschen ist ihre Falschheit.

Ich glaube von jedem Menschen das Schlechteste, selbst von mir,
- und ich hab mich noch selten getäuscht.

Johann Nepomuk Nestroy
(Österr. Schauspieler und Dramatiker, 1801 - 1862)

Ein Idiot, der sich bewegt, ist wichtiger als zehn Intellektuelle,
die dasitzen und reden.
Jean Cocteau
(Franz. Schriftsteller u. Regisseur, 1889 - 1963)

Ich vergesse niemals ein Gesicht, aber in deinem Fall wäre ich froh,
eine Ausnahme machen zu können.

Groucho Marx
(Amerik. Komiker, 1890 - 1977)

Menschen, die mit mir nicht auskommen,
müssen eben noch ein bisschen an sich arbeiten.

Jeder von uns kennt diesen einen Menschen im Leben, dem ein gebrochenes Nasenbein hervorragend stehen würde.

Langweilst du dich auch so wie mich?

Sorry, hab’ eben nicht zugehört, -
meine Gedanken waren gerade interessanter.

Rede ruhig weiter, bis dir etwas einfällt!

Klar kannst du dich mal melden, halt nur nicht bei mir.

Wir sind hier bei „So ist es!“ und nicht bei „Wünsch dir was!“

Ich denke, Sie sind ein harmloser Trottel, aber ich will ganz offen sein: nicht jeder denkt so positiv über Sie.

Keine Ahnung, was Sie so dumm macht, aber es funktioniert super...

Das einzig Intelligente an ihm ist sein Weisheitszahn.
Mark Twain
(Amerikan. Schriftsteller, 1835 – 1910)

Es gibt Menschen die sind furchtbar einfach -
und andere, die sind einfach furchtbar.

Haben Ihre Eltern Sie nie gebeten, von zu Hause wegzulaufen?

Es war mir eine Lehre, Sie kennenzulernen!

Klauen deine Eltern? Du siehst so mitgenommen aus.

Sollte ich Sie beleidigt habe, dann würde mich das aufrichtig freuen.

Hey, sag mal, hast du denjenigen, mit dem du dir den IQ teilst,
schon gefunden?

Ein bisschen Dummheit ist ja ganz niedlich;
aber du bist mir denn doch um einiges zu niedlich!

Ich würde mich ja gerne geistig mit dir duellieren,
aber du bist ja unbewaffnet.

Darf ich dir das „Sie“ anbieten?

Das einzige, was mich hier noch hält, ist die Erdanziehung!

Dein Hirn kann man mit einer Berghütte vergleichen:
Es  liegt ziemlich weit oben und ist primitiv eingerichtet.

Apropos Intelligenz - was denken Sie als Außenstehender darüber?

Allen ist das Denken erlaubt, aber dir bleibt es erspart.

Du hast schöne Zähne, gibt es die auch in Weiß?

Gott hat mich erschaffen, weil er einen Blick
für die Schönheit hat.
Und dich, um seinen Sinn für Humor zu beweisen.

Dein neues Kleid gefällt mir von Jahr zu Jahr besser.

Wenn ich mit dir fertig bin, wird selbst Google dich nicht mehr finden!

Du bist so überflüssig wie ein Sandkasten in der Sahara!

Ach, wo ich dich grade sehe, fällt mir ein:
Ich muss den Müll noch 'runter bringen.

Warum gehen wir beide nicht irgendwohin,
wo jeder von uns allein sein kann?

In zehn Minuten kommt ein Bus vorbei.
Von dem könntest du dich überfahren lassen.

Auf dem Tisch steht ’ne Packung „Leck mich am Arsch“. Bedien’ dich!

Stört es Dich, wenn ich rauche?
- Mich würde es nicht mal stören, wenn Du brennst.

Viel trennt dich nicht mehr von einem Vollidioten!
- Stimmt, nur noch der Tisch, der zwischen uns beiden steht.

Es gibt Tage, an denen mein Mittelfinger alle Fragen beantwortet.

Ich wurde eigentlich gut erzogen.
Keine Ahnung, was dann mit mir passiert ist.

Vergeben und vergessen?
Ich bin weder Jesus noch habe ich Alzheimer!

Mann, dem Kerl hätte selbst Ghandi die Zähne eingeschlagen!

Jeder ist ein Trottel, aber jeder auf einem anderen Gebiet.

Kleine Niederträchtigkeiten erhalten die Feindschaft.

Mit jedem Tag meines Lebens erhöht sich zwangsläufig die Anzahl derer, die mir den Buckel runterrutschen können!

Ein Glück, dass ich nicht alle kenne, die ich nicht mag.
Michael Richter
(Dt. Historiker u. Aphoristiker, * 1952)

Immer winken und lachen, denn du kannst sie nicht alle töten.
Aber vielleicht so irritieren, dass sie vor einen Bus laufen.

Es gibt Leute, die sind wie Wolken:
Wenn sie verschwinden, wird es noch ein schöner Tag.

Das einzige, was manche Menschen erträglich macht,
ist ihre Abwesenheit.

Stress entsteht, wenn das Gehirn dem Körper verbietet,
jemanden in den Arsch zu treten, der es eigentlich verdient hat.

Nirgends strapaziert sich der Mensch mehr
als bei der Jagd nach Erholung.

Laurence Sterne
(Engl. Schriftsteller, 1713 – 1768)
Achten Sie auf das Geburtsjahr des Autors!

Wer zu laut und zu oft seinen eigenen Namen kräht,
erweckt den Verdacht, auf einem Misthaufen zu stehen.

Otto von Leixner
(Dt. Schriftsteller, 1847 - 1907)

Ein Langweiler ist einer, der seinen Mund aufmacht
und seine Heldentaten hineinsteckt.

Henry Ford
(US Industrieller, 1863 – 1947)

Eine Gelegenheit, den Mund zu halten,
sollte man nie vorübergehen lassen.

Curt Goetz
(Dt. Schauspieler  u. Schriftsteller, 1888 - 1960)

Der Mensch hat viele Bedürfnisse.
Das Geltungsbedürfnis steht obenan.
Lothar Schmidt
(Dt. Politologe u. Schriftsteller, * 1922)

Es gibt Menschen, die ihre Persönlichkeit aufgeben,
damit ihre Person zur Geltung kommt.

Friedl Beutelrock
(Dt. Schriftstellerin, 1889 - 1958)

Man sollte viel öfter nachdenken, - und zwar vorher.

Ehe man den Kopf schüttelt, vergewissere man sich, ob man einen hat.
Truman Capote
(Amerik. Autor, 1924 – 1984)

Selig ist der, der nichts zu sagen hat und trotzdem schweigt.
Kurt Sowinetz
(Österr. Schauspieler u. Sänger, 1928 - 1991)

One thought on “Ironie Sarkasmus Zynismus Satire Essay

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *